http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/08/panorama-header-arnoldi.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/08/schulhaus-header-arnoldi3.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/08/schule-strasse-header-arnoldi2.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/09/schule-header-arnoldi3.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/09/aula-header-arnoldi2.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/09/schulhaus-header-arnoldi4.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/09/schulhaus-header-arnoldi5.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/09/schule-header-arnoldi4.jpg
http://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2016/08/schulhof-von-oben-header-arnoldi.jpg

Abitu­ri­en­ten der Arnol­di­schu­le in Gotha fei­er­ten fünf­zig­jäh­ri­ges Jubiläum 

Die Son­ne schick­te einen war­men Gruß auf die Erde, als am 16. Sep­tem­ber 2017 ,  61 ehe­ma­li­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die vor 50 Jah­ren ihr Abitur an der Arnol­di­schu­le (damals noch EOS Arnol­di) in Gotha ableg­ten, in die Resi­denz­stadt zurück­kehr­ten. Gegen zehn Uhr füllt sich der Schul­hof. In ihrer alten „Pen­ne“ lie­ßen die Män­ner und Frau­en um Orga­ni­sa­tor Roland Han­nig und Ekke­hard -Ekki- Reh­bein die Jah­re Revue pas­sie­ren. Hier „bib­ber­ten“ alle damals vor den Abi-Prü­fun­gen. Nach dem Stu­di­um kamen vie­le nach Gotha zurück oder es ver­schlug sie in alle Tei­le der Repu­blik und ins Aus­land – nach Dres­den, Ber­lin, Frank­furt /Oder, Mün­chen, Gum­mers­bach, Chem­nitz, Ros­tock, Wil­helms­ha­ven, nach War­schau in Polen oder Mal­mö in Schwe­den, um in ihrem Beruf zu arbei­ten, zu hei­ra­ten und eine Fami­lie zu grün­den. Aus den Augen haben sich die Jubi­la­re über all die Jah­re aber nie ver­lo­ren. Dafür sorg­ten sie selbst, orga­ni­sier­ten stets Abitur- und Klas­sen­tref­fen, radel­ten und wan­der­ten gemein­sam. Zu den run­den Jubi­lä­en tra­fen sie sich schon mehr­mals in Gotha.“Hallo Ulrich”, freut sich Dr. Bertram Hoch­heim aus Gotha am Sams­tag­vor­mit­tag auf dem Schul­hof der ehr­wür­di­gen Bil­dungs­stät­te. Sei­nen Mit­schü­ler von einst, den eben­falls noch akti­ven Arzt Ulrich Pre­tel begrüßt er mit einer herz­li­chen Umar­mung. Der Schul­lei­ter des heu­ti­gen Arnol­di­gym­na­si­ums Cle­mens Fes­tag, der die Bil­dungs­stät­te seit Anfang der 1990 er Jah­re lei­tet, konn­te eine posi­ti­ve Bilanz über die Ent­wick­lung des Gym­na­si­ums zie­hen. Er führ­te anschlie­ßend die eins­ti­gen Abitu­ri­en­ten, heu­te zwi­schen 68 und 69 Jah­re alt, durch das moder­ne alt­ehr­wür­di­ge Gebäu­de  und ver­wies auf die lang­jäh­ri­ge Tra­di­ti­on des Hau­ses, in dem nicht nur die heu­ti­gen Groß­el­tern ihr Abitur ableg­ten, son­dern auch deren Kin­der und Kin­des­kin­der. “Wenn es Ihnen gefal­len hat, sagen Sie es wei­ter und machen Wer­bung für unse­re Bil­dungs­stät­te , in der Sie vor 50 Jah­ren das Abitur gemacht haben.” Uth­mar Schei­dig, bekann­ter Gotha­er Orga­nist ent­lock­te der Schul­or­gel kraft­vol­le Klän­ge Bach­scher Orgel­stü­cke und Varia­tio­nen der Musik der Refor­ma­ti­ons­zeit. Auf­merk­sam ver­folg­ten die „Pen­nä­ler“ die humor­vol­len und geist­rei­chen Kathe­der­blü­ten Johann Georg August Gal­let­tis, des “zer­streu­ten Pro­fes­sors von Gotha”. Fre­do Jung, Diri­gent, Kom­po­nist und Musik­päd­ago­ge aus Alten­burg, ein ehe­ma­li­ger Mit­schü­ler, erin­ner­te mit sei­nem Kla­vier­spiel an die Zeit der Beat­les mit Stü­cken wie „Yes­ter­day“ und ande­re und sorg­te damit für einen gelun­ge­nen Abschluss der Unter­richts­stun­den am Gymnasium.Genau in die 60 erJah­re der Zeit der Beat­les tauch­ten die Jubi­la­re ein, als zum krö­nen­den Abschluss des Schul­ta­ges beim gesel­li­gen Teil in der Alten Stern­war­te die fil­mi­schen Erin­ne­run­gen und Epi­so­den an die Schul­zeit und die Leh­rer her­vor­ge­kramt wur­den und die grau­me­lier­te „Schülerband“-The Capers zum Tanz auf­spiel­ten. Die Gesprä­che ebb­ten nicht ab, sodass die meis­ten noch lan­ge an den Tischen zusam­men­sa­ßen und erzähl­ten und lach­ten, und erzähl­ten und lachten!!!Für den Arnol­di För­der­ver­ein spen­de­ten die „Vete­ra­nen“ einen Betrag in Höhe von 410 €.
Fazit: In fünf Jah­ren – 2022 – sehen wir uns wieder.

Gün­ter R. Guttsche
aus Erfurt
Sep­tem­ber 2017