Am 22.11.2017 erreich­ten die fran­zö­si­schen Schü­ler aus dem Ort Saint Just- en- Chaus­sée dem Col­lège Loui­se-Michel die Arnol­di­schu­le . Vol­ler Freu­de emp­fin­gen die Deut­schen ihre Aus­tausch­schü­ler. Am Tag dar­auf nah­men die fran­zö­si­schen Schü­ler am Unter­richt teil. Außer­dem wur­de ihnen die Schu­le von unse­rem Schul­lei­ter Herrn Fes­tag gezeigt. Am Nach­mit­tag ging es dann mit viel Spaß am gemein­sa­men Sport in der Esch­le­ber Turn­hal­le wei­ter.

Frei­tag konn­ten die Gäs­te aus Frank­reich sowie die deut­schen Gast­ge­ber ihr Wis­sen mit eini­gen Tan­dem­übun­gen in den bei­den Spra­chen aus­bau­en. Wäh­rend die Arnol­di­schü­ler bis 13:25 Uhr im Unter­richt waren, besich­tig­ten die Fran­zo­sen die Stadt Gotha. Sie erfuh­ren viel Neu­es über Schloss Frie­den­stein und ande­re Sehens­wür­dig­kei­ten. Danach konn­ten alle in das Wochen­en­de star­ten.  Jeder durf­te dies selbst gestal­ten. Sehr beliebt dabei war ein Besuch des Jum­p­hau­ses in Erfurt oder auch ein gemein­sa­mes Tref­fen der Deut­schen mit ihren Aus­tausch­part­nern.

Am Mon­tag fuh­ren wir nach Lauscha in die tra­di­tio­nel­le Glas­blä­se­rei. Wie aus den Roh­stof­fen für die Glas­her­stel­lung eine wun­der­schö­ne Weih­nachts­ku­gel wird, erfuh­ren wir in einer Füh­rung und konn­ten süße Geschen­ke für Freun­de und Fami­lie kau­fen. Mit dem Bus ging es dann noch nach Son­ne­berg in das Ted­dy­bä­ren­mu­se­um. Dort steht der größ­te, wie auch der kleins­te Ted­dy­bär der Welt. Er ist nur weni­ge Mil­li­me­ter groß und es fas­zi­niert, welch nied­li­che Bären es gibt.

Am fol­gen­den Tag unter­nah­men wir eine Exkur­si­on in die Lan­des­haupt­stadt Erfurt. Nach einer Füh­rung, in der die Krä­mer­brü­cke, der Dom und vie­les mehr gezeigt wur­den, konn­ten wir Zeit auf dem Erfur­ter Weih­nachts­markt ver­brin­gen. Abends tra­fen sich alle gemein­sam zum Abschluss­abend in der Cafe­te­ria.  Am Mitt­woch,  29.11.2017, muss­ten wir uns  von den lieb­ge­won­ne­nen fran­zö­si­schen Freun­den ver­ab­schie­den. Es flos­sen eini­ge Trä­nen und nur der Gedan­ke dar­an, dass wir sie nächs­tes Jahr wie­der­se­hen wer­den, brach­te Trost.

Ein gro­ßer Dank geht an alle gast­ge­ben­den Fami­li­en, die Fir­ma Schmäh­ling und unse­ren För­der­ver­ein, ohne deren groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung unser Schü­ler­aus­tausch nicht mög­lich wäre. Vie­len, lie­ben Dank !                                                                                                 ( Zoé Som­mer, Klas­se 9/2 )

______________________________________________________________________________________________________

Am 22.11.2017 war es wie­der soweit: am Abend begrüß­ten wir die fran­zö­si­schen Freun­de unse­rer Part­ner­schu­le, dem Col­lège Loui­se Michel in Saint Just-en- Chaus­sée. 24 Schü­ler und zwei Leh­re­rin­nen wur­den, wie es seit 8 Jah­ren Tra­di­ti­on ist, eine Woche von ihren Gast­fa­mi­li­en beher­bergt.

Am Don­ners­tag wur­de den Fran­zo­sen vom Schul­lei­ter Herrn Fes­tag erst ein­mal unse­re Schu­le vor­ge­stellt. Danach beka­men sie im Unter­richt einen klei­nen Ein­blick in unser Schul­le­ben. Zum Abschluss die­ses ers­ten Tages in Deutsch­land tra­fen wir uns zu Staf­fel­spie­len in der Turn­hal­le.

Am nächs­ten Tag wur­den die Gäs­te von Frau Bisch­off und Frau Gro­ße durch unse­re Resi­denz­stadt geführt. Auch das Schloss Frie­den­stein wur­de von innen und außen besich­tigt.

Wie wir außer­halb der Schu­le leben und was Thü­rin­gen zu bie­ten hat, durf­ten wir unse­ren „cor­re­spondants“ am Wochen­en­de zei­gen. Belieb­te Aus­flugs­zie­le waren zum Bei­spiel die Wart­burg, Wei­mar, der Kunst­hand­wer­ker­markt in der Oran­ge­rie oder auch Fami­li­en­fei­ern. Am Mon­tag fuh­ren wir durch den Thü­rin­ger Wald mit Schnee, wel­chen unse­re Aus­tausch­schü­ler seit lan­gem nicht gese­hen hat­ten, nach Lauscha zur Farb­glas­hüt­te und anschlie­ßend ins Ted­dy­bär­mu­se­um nach Son­ne­berg.

Am letz­ten Tag unse­res Besuchs war noch die Lan­des­haupt­stadt mit dem Dom und Erfur­ter Weih­nachts­markt an der Rei­he. Mit der „soi­rée d‘adieu“ , dem all­jähr­li­chen Zuam­men­kom­men aller Fami­li­en zu einem gemein­sa­men Abend­essen war unser Schü­ler­aus­tausch auch schon wie­der zu Ende.

Am Mitt­woch­mor­gen ver­ab­schie­de­ten wir unse­re Freun­de und anschlie­ßend fuh­ren sie wie­der in die Picar­die mit vie­len Ein­drü­cken und Geschen­ken zurück.

Eine auf­re­gen­de, ein­drucks­vol­le Zeit ist nun zu Ende, doch wir freu­en uns schon auf den im April statt­fin­den­den Gegen­be­such.

Ein herz­li­cher Dank gilt allen gast­ge­ben­den Fami­li­en, der Fir­ma Schmäh­ling und unse­rem För­der­ver­ein, ohne deren groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung unser Schü­ler­aus­tausch nicht mög­lich wäre.

( Tom Star­ke, Klas­se 8/4)