Für den 09.09. bis 11.09.2019 hat­ten wir, die Klas­se 10/1, eine Klas­sen­rei­se nach Frei­berg gewon­nen. Aus Anlass des 250. Geburts­tags von Alex­an­der von Hum­boldt ver­los­te die TU Berg­aka­de­mie Frei­berg die­se Expe­di­ti­on an Klas­sen, die das anspre­chends­te Kon­zept hat­ten. In unse­rem Kon­zept wur­de von Frau Hein­rich beschrie­ben, wie wir in einem Deutsch­pro­jekt den Roman “Die Ver­mes­sung der Welt” mit dem Besuch eini­ger Wir­kungs­stät­ten des Haupt­hel­den Alex­an­der von Hum­boldt ver­bin­den wol­len. So lasen wir vor der Rei­se den Roman und besuch­ten anschlie­ßend die Beraka­de­mie Frei­berg und spä­ter noch das Per­t­hesrfo­rum in Gotha.

Dann ging es am Mon­tag, dem 09.09.2019, los. Um 9.00 Uhr hat­ten wir uns am Gotha­er Bahn­hof getrof­fen und sind mit der Deut­schen Bahn nach Frei­berg gefah­ren. Dort wur­den wir mit Regen emp­fan­gen und sind mit unse­rem Gepäck zu unse­rer Unter­kunft gelau­fen. In unse­rem Domi­zil ange­kom­men, haben wir uns erst­mal wie­der auf­ge­wärmt, unse­re Zim­mer bezo­gen und noch eine Klei­nig­keit geges­sen.

Danach begann auch schon das Pro­gramm los. Wir sind zum Cam­pus Café gelau­fen, wo wir uns zunächst einen Vor­trag über die Uni­ver­si­tät ange­hört haben, wel­cher sehr inter­es­sant war. Danach mach­ten wir uns zu einer his­to­ri­schen Füh­rung in dem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de der Uni auf den Weg. Nach der Füh­rung hat­ten wir noch ein wenig Frei­zeit, um die Stadt Frei­berg zu erkun­den. Da es lei­der immer noch gereg­net hat­te, gin­gen die meis­ten zum Gäs­te­haus zurück.

Am ers­ten Abend waren wir für das Abend­essen selbst zustän­dig, es gab Nudeln mit Toma­ten­so­ße, die von eini­gen aus unse­rer Klas­se zube­rei­tet wur­de. Anschlie­ßend konn­ten wir uns bis 22:00 Uhr noch im Haus auf­hal­ten und spiel­ten Kar­ten, Bil­li­ard, Tisch­ki­cker usw.

Am Diens­tag hat­ten wir ein straf­fes Pro­gramm und muss­ten des­halb schon 7.00 Uhr auf­ste­hen. Vor­mit­tags erwar­te­te uns ein Work­shop mit drei Geo­lo­gen, die uns zeig­ten, wie man per Hand und am Com­pu­ter ein 3D-Modell für den Boden (Erd­reich) erstell­te. Die­se Model­le kann man dann zum Ana­ly­sie­ren ver­wen­den. Zudem waren wir mit einem Geo­lo­gen in einem soge­nann­ten Vir­tu­al-Rea­li­ty-Raum. Wäh­rend des Work­shops konn­ten wir noch Fra­gen zu einem Quiz beant­wor­ten. Am Ende wur­de das Quiz von den Ver­ant­wort­li­chen aus­ge­wer­tet und wir hat­ten zwei glück­li­che Gewin­ner in unse­rer Klas­se, die eine Tablett-Tasche beka­men.  Nach die­sem Work­shop gab es für uns Essen in der Men­sa. Nach dem Mit­tag ging es für uns zu einer Vor­le­sung über die Bio­ke­ra­mik, dort wur­de uns die Bio­ke­ra­mik mit­tels Model­le ver­an­schau­licht, die Model­le nutzt man z.B. für Knie­ge­len­ke oder Fin­ger­ge­len­ke.

Danach hat­ten wir wie­der etwas Frei­zeit, um die Stadt auf eige­ne Faust zu erkun­den, was auf Grund des bes­se­ren Wet­ters mög­lich war. Die Stadt Frei­berg ist ähn­lich wie Gotha, sie hat eine schö­ne Alt­stadt mit einem gro­ßen Park. Zum Abend­brot konn­te jeder das essen, was er woll­te. Dass Abend­pro­gramm gestal­te­ten wir wie den Vor­abend.

Am Mitt­woch klin­gel­te der Wecker wie­der 7.00 Uhr. Nach dem Früh­stück hieß es für uns alle Sachen packen. Wir konn­ten unser Gepäck noch in der Unter­kunft über den Tag las­sen.

Unser letz­ter Pro­gramm­punkt auf die­ser Rei­se war das Schloss „Freu­den­berg“ in Frei­berg. In die­sem Schloss befin­det sich eine rie­si­ge Aus­stel­lung von Mine­ra­li­en aus der gan­zen Welt, wel­che echt fas­zi­nie­rend war. Um 14.30 Uhr war Abmarsch von der Gäs­te­un­ter­kunft zum Bahn­hof, von da aus sind wir wie­der zurück nach Gotha gefah­ren.

Es war eine schö­ne und infor­ma­ti­ve Zeit in Frei­berg, die uns außer­dem auch ein paar Ein­drü­cke vom Stu­di­um gezeigt hat.

Dan­ke an Frau Hein­rich und Frau Peh­lert für die Beglei­tung. Ein ganz beson­de­rer Dank gilt der TU Berg­aka­de­mie Frei­berg, die uns die­se Rei­se ermög­licht haben.

Lou­is Wachs­mann, 10/1