Vom 21.08. bis 23.08.2018 fuhr der Bio­lo­gie Leis­tungs­kurs unter Lei­tung von Frau Lang auf eine drei­tä­gi­ge natur­wis­sen­schaft­li­che Kurs­fahrt. Das Ziel war die säch­si­sche Lan­des­haupt­stadt Dres­den. Wir über­nach­te­ten in einer City Her­ber­ge, wel­che uns ein sau­be­res und gemüt­li­ches Ambi­en­te bot und auf­grund der zen­tra­len Lage gut zu errei­chen war.

Nach­dem wir am Diens­tag in Dres­den anka­men, besuch­ten wir nach einer selb­stän­di­gen Stadt­er­kun­dung gemein­sam eine Kunst­aus­stel­lung der etwas ande­ren Art: das Pano­me­ter Dres­den mit der Aus­stel­lung „Dres­den im Barock“. Das Pano­me­ter ist ein 360 Grad Gemäl­de von Yade­gar Asi­si, wel­ches sich in einem alten Dresd­ner Gaso­me­ter befin­det. Zu Beginn erhiel­ten wir in der dazu­ge­hö­ri­gen Aus­stel­lung die nöti­gen Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zur Epo­che des Barocks. Anschlie­ßend bestaun­ten wir die gigan­ti­sche 360 Grad Lein­wand auf wel­cher das Kunst­werk abge­bil­det war und durch Sound­ef­fek­te, sowie Tag- und Nacht­wech­sel noch rea­lis­ti­scher gestal­tet wur­de. Wie Frau Lang uns mit­teil­te, ist in jedem Pan­ora­ma Asisis eine Bier­fla­sche ver­steckt, wel­che es vom Kurs zu fin­den galt. Ein Tipp von uns an alle zukünf­ti­gen Bio­lo­gie Leis­tungs­kur­se von Frau Lang: „Hal­tet die Augen offen und fin­det – so wie wir – die ver­steck­te Bier­fla­sche“, denn es lohnt sich.

Den Abend lie­ßen wir mit lecke­rem Essen, guten Gesprä­chen und dem ein oder ande­ren Getränk gemüt­lich aus­klin­gen.

Das High­light des zwei­ten Tages war der Labor­tag zum The­ma „X Chro­mo­so­men des Men­schen“. Dazu besuch­ten wir das „Glä­ser­ne Labor“ des Deut­schen Hygie­ne Muse­ums Dres­den und führ­ten unter sach­kun­di­ger Anlei­tung der Stu­den­ten Dinah Lin­ke und Domi­nik Lösche einen Vater­schafts­test durch. Grup­pen­wei­se durf­ten wir die neu­es­te Labor­tech­nik aus­pro­bie­ren, lern­ten eini­ges zum The­ma Gene­tik dazu und nach cir­ca fünf­stün­di­ger Arbeit erhiel­ten wir die Ergeb­nis­se unse­rer Test­rei­hen. Been­det wur­de unser Labor­tag mit einer aus­führ­li­chen Aus­wer­tung, sowie gegen­sei­ti­ger Feed­back­run­de. Am drit­ten und lei­der schon letz­ten Tag stand der erneu­te Besuch des Hygie­ne-Muse­ums und die Teil­nah­me an einem von uns selbst­ge­wähl­ten Work­shop zum The­ma „Balan­ce­akt Essen“ auf der Agen­da. Dabei lös­ten wir grup­pen­wei­se Auf­ga­ben mit ver­schie­de­nen Schwer­punk­ten zur Ernäh­rung, die wir uns in einer anschlie­ßen­den Grup­pen-Dis­kus­si­on vor­stell­ten.
Nach dem Work­shop hat­ten wir noch genug Zeit die Dau­er­aus­stel­lung „Aben­teu­er Mensch“, sowie wei­te­re Son­der­aus­stel­lun­gen des Muse­ums zu besu­chen. Ers­te­re bestand aus vie­len the­men­be­zo­ge­nen Räu­men zu z.B. Sexua­li­tät, Leben und Tod oder Schön­heit. Unter ande­rem beein­druck­te uns das Spiel „Mind­ball“, bei dem wir allein durch die Kraft unse­rer Gedan­ken eine Kugel ins geg­ne­ri­sche Tor beför­dern konn­ten.

Am Nach­mit­tag ging es für alle wie­der zurück nach Gotha. Wäh­rend der Zug­fahrt hat­ten wir viel Zeit um das Erleb­te zu ver­ar­bei­ten und uns über die ver­gan­ge­nen Tage aus­zu­tau­schen. Im Namen des gesam­ten Bio­lo­gie Leis­tungs­kur­ses möch­ten wir uns bei Frau Lang für die­se lehr­rei­chen, span­nen­den, lus­ti­gen und unver­gess­li­chen Tage bedan­ken.

Jose­fi­ne Kra­mer & Loui­sa Koschig
ABI19