Nach­dem unse­re Gast­schü­ler aus Frank­reich uns im Novem­ber letz­ten Jah­res besucht hat­ten, waren nun vom 11.04.–18.04.2018 wir an der Rei­he. 21 Schü­ler von der 7. bis 9. Klas­se fuh­ren, in Beglei­tung von Frau Bisch­off und Frau Gro­ße,  in unse­re Aus­tausch­schu­le nach Saint Just-en-Chaus­sée, 80 km nörd­lich von Paris. Nach­dem wir am Abend unse­rer Ankunft herz­lich von unse­ren Gast­fa­mi­li­en begrüßt wur­den, ging es am Don­ners­tag gleich wie­der in die Schu­le, nur dass es dies­mal ein fran­zö­si­sches Col­lège war. Neben einem “echt” fran­zö­si­schen Früh­stück, der Begrü­ßung durch den Schul­lei­ter M. Sou­hai­le und einer Schul­füh­rung stand auch der Unter­richts­be­such in ver­schie­de­nen Klas­sen auf dem Pro­gramm. Nach dem Mit­tag­essen, wel­ches in der Schu­le oder bei den Gast­fa­mi­li­en war, besich­tig­ten wir das Châ­teau d’Ecouen, wor­in sich das Musée de la Renais­sance befand. Dort konn­te man aller­lei Din­ge des 14.–17. Jahr­hun­derts sehen, u.a. Rit­ter­rüs­tun­gen, Waf­fen, Schmuck und auch Wand­tep­pi­che.

Am Frei­tag waren Kon­di­ti­on, Ori­en­tie­rungs­sinn und auch Kraft im Baum­wip­fel-Par­cours und anschlie­ßen­dem Ori­en­tie­rungs­lauf gefragt, wel­che in einem Mit­tel­al­ter­dorf statt fan­den.

Das Wochen­en­de stand wie immer den Gast­fa­mi­li­en zur frei­en Beschäf­ti­gung im Umkreis und zum Ken­nen­ler­nen der Tra­di­tio­nen offen. Die belieb­tes­ten Aus­flugs­zie­le waren Paris und Schlös­ser in der Umge­bung, wobei auch genug Zeit blieb das beno­te­te Rei­se­ta­ge­buch aus­führ­lich und krea­tiv zu gestal­ten…

Vögel beob­ach­ten konn­ten wir am Mon­tag im Parc de Mar­quen­terre. Spä­ter besuch­ten wir noch den Ärmel­ka­nal in der Stadt Saint Valé­ry sur Som­me und konn­ten dort die fri­sche Mee­res­luft schnup­pern.

Nun war auch schon der letz­te Tag des Aus­tau­sches ange­bro­chen. Am Vor­mit­tag konn­ten wir wie­der ori­gi­nal fran­zö­si­schen Unter­richt mit­er­le­ben. Die dar­auf­fol­gen­de Besich­ti­gung der Stadt Beau­vais samt Besuch der Kathe­dra­le und Frei­zeit war aller­dings nur für uns, wäh­rend die Fran­zo­sen noch bis ca 16 Uhr die Schul­bank drü­cken durf­ten. Am Abend war dann unser tra­di­tio­nel­ler Soi­rée d’adieux, an dem alle Famil­li­en inklu­si­ve Aus­tausch­schü­ler noch­mal die ver­gan­ge­ne Woche Revue pas­sie­ren lie­ßen. Anschlie­ßend war noch ein klei­nes Thea­ter­stück im Thea­ter der Stadt, in dem eine deut­sche Aus­tausch­schü­le­rin eine Rol­le spiel­te.

Am nächs­ten Mor­gen ging es dann mit vie­len Ein­drü­cken und Erfah­run­gen zurück nach Gotha.

Ein herz­li­cher Dank geht an den För­der­ver­ein der Arnol­di­schu­le und das Deutsch Fran­zö­si­sche Jugend­werk, ohne deren groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung ein sol­cher Schü­ler­aus­tausch nicht mög­lich wäre.

MERCI BEAUCOUP!

Jan­nik Pro­koph und Tom Star­ke
(Klas­se 8/4)