1. Unter­richt
    Erfor­der­li­che Ände­run­gen in der Unter­richts­or­ga­ni­sa­ti­on tref­fen die Schul­lei­tun­gen eigen­stän­dig. Sie sind gehal­ten Prä­senz­un­ter­richt umzu­set­zen.
    Sofern zwin­gend und unbe­dingt erfor­der­lich soll Distanz­un­ter­richt im Rah­men der per­so­nel­len und ört­li­chen Mög­lich­kei­ten der Schu­len für Schü­le­rin­nen und Schü­ler ent­spre­chend der bis zum 27. Mai 2022 befris­te­ten recht­li­chen Rege­lun­gen ermög­licht werden.

    2. Befrei­ung von der Teil­nah­me am Prä­senz­un­ter­richt
    Der Erlass Befrei­ung von der Teil­nah­me am Prä­senz­un­ter­richt wird bis 27.Mai 2022 verlängert.

    3. Testen/Tes​tbescheinigung (ThürS­ARS-CoV-2-KiJuS-VO)
    ​Im Rah­men des 14 tägi­gen Sicher­heits­puf­fers nach den Oster­fe­ri­en besteht vor­erst wei­ter­hin noch für eine Woche bis zum 6. Mai 2022 eine Test­pflicht für Schü­le­rin­nen und Schü­ler.
    Von der Test­pflicht befreit sind geimpf­te und gene­se­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler; es besteht kein Betre­tungs­ver­bot für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die nicht an den Tes­tun­gen teilnehmen.

    Die ver­pflich­ten­den schu­li­schen Selbst­tes­tun­gen ent­fal­len ab dem 7. Mai 2022.

    Im Zeit­raum vom 7. Mai bis 27. Mai 2022 muss ein­mal wöchent­lich eine frei­wil­li­ge schu­li­sche Selbst­tes­tung ange­bo­ten wer­den. Die Teil­nah­me an der Tes­tung ist freiwillig.

    Cle­mens Fes­tag
    Schul­lei­ter

 


Ab 3. April wei­ter Basis­schutz­maß­nah­men an Schu­len gül­tig. Minis­ter Hol­ter ruft wei­ter zum Mas­ken­tra­gen auf.


Erstellt von Thü­rin­ger Minis­te­ri­um für Bil­dung, Jugend und Sport

Nach der Ent­schei­dung des Thü­rin­ger Land­tags vom heu­ti­gen Tage, im Anschluss an die am 2. April enden­de Über­gangs­pha­se in Thü­rin­gen kei­ne Hot­spot-Rege­lun­gen zur Bekämp­fung der Coro­na­pan­de­mie zu tref­fen, wer­den an Thü­rin­ger Schu­len und Kin­der­gär­ten für die Zeit ab der kom­men­den Woche damit Basis­schutz­maß­nah­men in Kraft treten.

  • An Schu­len wird wei­ter­hin zwei­mal pro Woche getes­tet. Die ThürS­ARS-CoV-2-KiJuS-VO wird ent­spre­chend neu erlassen.
  • Vul­nerable Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben wei­ter­hin die Mög­lich­keit, vom Prä­senz­un­ter­richt befreit zu wer­den. Der ent­spre­chen­de aktu­el­le Erlass des TMBJS wird mit weni­gen Ände­run­gen fortgeschrieben.
  • Schu­len haben wei­te­re, ein­ge­schränk­te Mög­lich­kei­ten, auf kon­kre­tes Infek­ti­ons­ge­sche­hen mit schul­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men (d.h. Distanz­un­ter­richt) zu reagie­ren. Das TMBJS regelt die­se Mög­lich­kei­ten per Dienst­an­wei­sung im Rah­men der Schulorganisation.
  • Mas­ken müs­sen im Rah­men der Schü­ler­be­för­de­rung getra­gen werden.

Die neu­en Rege­lun­gen wer­den vom 3. April bis zum 30. April 2022 gel­ten (4‑Wo­chen-Frist). In die­se Zeit fal­len die Oster­fe­ri­en vom 11. bis zum 23. April 2022.

Die recht­li­che Grund­la­ge zur ver­bind­li­chen Anord­nung einer Mas­ken­pflicht in Schu­len ent­fällt durch die Ent­schei­dung im Landtag.

Bil­dungs­mi­nis­ter Hel­mut Hol­ter erklärt dazu: „Ich hät­te erwar­tet, dass wir ange­sichts der aktu­el­len Situa­ti­on bis Ostern wei­ter ein höhe­res Maß an Schutz­maß­nah­men hät­ten auf­recht­erhal­ten kön­nen. Das war der all­ge­mei­ne Wunsch im Thü­rin­ger Bil­dungs­we­sen. Dem ist der Land­tag nicht gefolgt. Gera­de die Mas­ke bleibt eine wirk­sa­me Schutz­maß­nah­me. Auch ohne Mas­ken­pflicht kön­nen wir uns durch das Mas­ken­tra­gen wei­ter gegen­sei­tig schüt­zen und Ver­ant­wor­tung über­neh­men, solan­ge das Virus wei­ter so stark gras­siert, wie in die­sen Tagen. Im Rah­men mei­ner Ver­ant­wor­tung als Bil­dungs­mi­nis­ter rufe ich daher min­des­tens bis Ostern wei­ter dazu auf, frei­wil­lig an den Schu­len dort Mas­ken zu tra­gen, wo es bis­her auch gang und gäbe war. Das recht­lich emp­feh­len oder dazu ver­pflich­ten kann ich jedoch nicht.“

 


Coro­na­re­geln im Über­blick – Stand 22.03.2022

 

Das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um informiert:

Tes­tun­gen, Zugangs­be­schrän­kung
- Die Teil­nah­me an den Tes­tun­gen für Schü­le­rin­nen und Schü­ler ist wei­ter­hin ver­pflich­tend. Die Ver­wei­ge­rung führt nicht zum Betre­tungs­ver­bot, jedoch sind die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wie­der zu sepa­rie­ren, soweit dies per­so­nell und/ oder räum­lich umsetz­bar ist.
- Für das päd­ago­gi­sche Per­so­nal ent­fällt die 3G-Nach­weis­pflicht auf Grund­la­ge des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes; auf Grund­la­ge der wohl künf­ti­gen Coro­na-Arbeits­schutz­ver­ord­nung wer­den dem päd­ago­gi­schen Per­so­nal auch wei­ter­hin Tests zur Ver­fü­gung gestellt.

- Das Ver­fah­ren für die Durch­füh­rung der Tes­tun­gen in der Schu­le wird bei­be­hal­ten.
- Die Zugangs­be­schrän­kung (3G-Nach­weis) für Eltern und ein­rich­tungs­frem­de Per­so­nen (3G) ent­fällt; für die­se besteht bei Betre­ten des Schul­ge­bäu­des die Pflicht zur Ver­wen­dung einer qua­li­fi­zier­ten Gesichtsmaske.

Mas­ken­pflicht
- Es besteht kei­ne Mas­ken­pflicht mehr im Unter­richt für Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Pri­mar­stu­fe und För­der­schu­len sowie kein Betre­tungs­ver­bot bei Mas­ken­ver­wei­ge­rung. Im Übri­gen bleibt es bei den der­zei­ti­gen Rege­lun­gen zur Maskenpflicht.

Schul­or­ga­ni­sa­ti­on
- Die Maß­nah­me der fes­ten Grup­pen in der Pri­mar­stu­fe ent­fällt.
- Die wei­te­ren schul­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men (ein­ge­schränk­ter Prä­senz­un­ter­richt­durch Wech­sel­un­ter­richt, Distanz­un­ter­richt­für ein­zel­ne Klas­sen ab Klas­sen­stu­fe 7) blei­ben unver­än­dert, wer­den jedoch nicht mehr in der ThürS­ARS-CoV-2-KiJuS-VO gere­gelt, son­dern über eine Dienst­an­wei­sung; die Dienst­an­wei­sung wird den Schu­len in frei­er Trä­ger­schaft mit dem Vor­schlag der Anwen­dung die­ser Maß­nah­men zur Kennt­nis gegeben.

Befrei­ungs­mög­lich­kei­ten
Die Befrei­ungs­mög­lich­kei­ten vom Prä­senz­un­ter­richt, aus­ge­nom­men die­Be­frei­ung für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die sich imp­fen lassen,sollen unver­än­dert bestehen blei­ben (der­zeit in § 29T­hürS­ARS-CoV-2-KiJuS-VOge­re­gelt). Da die Maß­nah­me eben­falls nicht mehr auf dem Ver­ord­nungs­we­ge auf Grund­la­ge des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes gere­gelt wer­den kann, plant das TMBJS zum Schutz vul­nerabler Schü­ler­grup­pen einen ent­spre­chen­den Erlass zur Befrei­ung die­ser von der Schul­be­suchs­pflicht und die Ermög­li­chung der Beschu­lung durch Distanzunterricht.


Infor­ma­ti­on zur Test­mit­tel­um­stel­lung ab 24.2.2022

An den Thü­rin­ger Schu­len kom­men beim Bun­des­in­sti­tut für Arz­nei­mit­tel und Medi­zin­pro­duk­te gelis­te­te Schnell­tests zum Ein­satz. Die­se wer­den ent­spre­chend einer ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung vom Deut­schen Roten Kreuz (DRK) ein­schließ­lich bedarfs­ge­rech­ter Nach­be­stel­lung beschafft und verteilt.

Die ver­wen­de­ten Tests sind medi­zi­nisch unbe­denk­lich und haben eine hohe Zuver­läs­sig­keit. Sie sind somit für den Schul­be­trieb geeig­net eine Ent­schei­dung dar­über zu tref­fen, ob die Teil­nah­me am Prä­senz­un­ter­richt bzw. der Hort- und Not­be­treu­ung mög­lich ist.

Aktu­ell wird der Sali­va SARS-CoV‑2 (2019-nCoV) Anti­gen Com­bi­ned Test für Per­so­nal sowie Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­wen­det. Die­ser ist als Lol­li- und Spuck­test für die Klas­sen­stu­fen 5 und 6 wei­ter­hin nutzbar.

Ab dem 24. Febru­ar 2022 soll in Ergän­zung dazu das Covid-19-Anti­gen-Test­kit von New Gene zum Ein­satz kom­men. Die­ser Test ist als Nasal-Test anwendbar.

Er kommt ab Klas­sen­stu­fe 7 und für das Per­so­nal zum Einsatz.

 


Thüringen schafft auch 2022 Erleichterungen bei den Abschlussprüfungen an allgemein bildenden Schulen

Thü­rin­gens Bil­dungs­mi­nis­ter Hel­mut Hol­ter hat heu­te den Bil­dungs­aus­schuss des Thü­rin­ger Land­tags über die aktu­el­len Pla­nun­gen zu Abschluss­prü­fun­gen im Schul­jahr 2021/22 und zu wei­te­ren vor­ge­se­he­nen pan­de­mie­be­ding­ten Erleich­te­run­gen informiert.

Thü­rin­gens Bil­dungs­mi­nis­ter Hel­mut Hol­ter hat heu­te den Bil­dungs­aus­schuss des Thü­rin­ger Land­tags über die aktu­el­len Pla­nun­gen zu Abschluss­prü­fun­gen im Schul­jahr 2021/22 und zu wei­te­ren vor­ge­se­he­nen pan­de­mie­be­ding­ten Erleich­te­run­gen infor­miert. Bereits am Mitt­woch hat­te das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um die Schu­len in einem Schrei­ben über die Grund­zü­ge der geplan­ten neu­en Abmil­de­rungs­ver­ord­nung unterrichtet.

Bil­dungs­mi­nis­ter Hel­mut Hol­ter erklärt dazu: „Auch die­ses Schul­jahr steht wei­ter deut­lich im Zei­chen der Coro­na­pan­de­mie. Ich bin froh, dass alle Kul­tus­mi­nis­te­rin­nen und Kul­tus­mi­nis­ter ange­sichts des­sen auch in die­sem Schul­jahr bekräf­tigt haben, dass Schü­le­rin­nen und Schü­ler kei­ne pan­de­mie­be­ding­ten Nach­tei­le haben sol­len. Abschlüs­se und Abschluss­prü­fun­gen wer­den selbst­ver­ständ­lich als gleich­wer­tig gegen­sei­tig unter den Län­dern aner­kannt, ohne das Anspruchs­ni­veau abzu­sen­ken. In die­sem Sin­ne ver­fah­re auch ich als Thü­rin­ger Bil­dungs­mi­nis­ter. Mit den geplan­ten Erleich­te­run­gen erken­nen wir die beson­de­re Her­aus­for­de­rung und zusätz­li­che Belas­tung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler an und gehen einen Weg, der ihnen ermög­licht, ihre Abschlüs­se in zwar abge­wan­del­ter, aber nichts­des­to­trotz allen Ansprü­chen genü­gen­der Art und Wei­se zu erlangen.“

Die Prü­fun­gen zu allen Abschluss­ar­ten an all­ge­mein bil­den­den Schu­len wer­den leicht abgewandelt:

Für den Qua­li­fi­zie­ren­den Haupt­schul­ab­schluss, den Real­schul­ab­schluss und die Beson­de­re Leis­tungs­fest­stel­lung in Klas­se 10 des gym­na­sia­len Bil­dungs­gangs sinkt der Umfang der abzu­leis­ten­den Prü­fun­gen von jeweils vier auf drei. Gleich­zei­tig wer­den mehr Wahl­mög­lich­kei­ten eröffnet.

Beim Abitur gibt es wie in den Vor­jah­ren einen Drei­klang aus

  • län­ge­rer Vor­be­rei­tungs­zeit durch lang­fris­tig nach hin­ten ver­scho­be­ne Abitur­prü­fungs­ter­mi­ne, die­se Ter­mi­ne ste­hen seit Schul­jah­res­be­ginn bereits fest,
  • lang­fris­tig bekannt gemach­ten Hin­wei­sen und Schwer­punkt­set­zun­gen als Ori­en­tie­rung für die schu­li­sche Prü­fungs­vor­be­rei­tung und
  • erwei­ter­ten Aus­wahl­mög­lich­kei­ten bei den Auf­ga­ben in vie­len schrift­li­chen Prüfungsfächern.

Für alle Prü­fun­gen gilt der Grund­satz, dass nur das bewer­tet wird, was unter Anwen­dung der im Fach­un­ter­richt zuvor erwor­be­nen Kom­pe­ten­zen bear­bei­tet wer­den kann. Die genaue­ren Details sind auf der Inter­net­sei­te des Bil­dungs­mi­nis­te­ri­ums über­sicht­lich dar­ge­stellt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler von ihren Schulen.

Teil des Abmil­de­rungs­pa­kets sind auch die bereits aus dem ver­gan­ge­nen Schul­jahr bekann­ten Regelungen

  • zum Auf­rü­cken nach den Klas­sen­stu­fen 4, 6 und 8: am Ende der jewei­li­gen Dop­pel­jahr­gangs­stu­fe fin­det außer­or­dent­li­cher­wei­se kei­ne Ver­set­zungs­ent­schei­dung statt; sowie
  • zum frei­wil­li­gen Wie­der­ho­len einer Klas­sen­stu­fe: Anträ­ge sind bis spä­tes­tens zum 15. Juni 2022 zu stel­len, die Wie­der­ho­lung wird nicht auf die Maxi­mal­zahl an Wie­der­ho­lungs­mög­lich­kei­ten ange­rech­net, die Rege­lung gilt nicht für Abschlussklassen.

Die neue Thü­rin­ger Abmil­de­rungs­ver­ord­nung zur recht­li­chen Umset­zung der Fest­le­gun­gen befin­det sich in der Erar­bei­tung; das Beneh­men mit dem Bil­dungs­aus­schuss des Land­tags soll am 4. März 2022 her­ge­stellt wer­den. Ände­run­gen im Erar­bei­tungs­pro­zess sind vorbehalten.

 


 

Unterricht ab dem 05.01.2022

Sehr geehr­te Eltern, lie­be Schüler*innen,

ich hof­fe, Sie/ihr alle hatten/hattet einen guten Start in das neue Jahr 2022.
Gesund­heit, Freu­de und Glück mögen im neu­en Kalen­der­jahr stän­di­ge Beglei­ter sein!

Nun geht die Schu­le am kom­men­den Mitt­woch ja wie­der los. Ich möch­te an die­ser Stel­le kurz infor­mie­ren, wor­auf sich die Schüler*innen der Arnol­di­schu­le ein­stel­len sollten:

Bis­her gehe ich davon aus, dass direkt nach den ver­län­ger­ten Weih­nachts­fe­ri­en vor­erst kei­ne stär­ke­ren Aus­wir­kun­gen von Coro­na im Schul­be­trieb zu spü­ren sein wer­den. Dies legen zumin­dest eine ers­te Ana­ly­se der aktu­el­len Situa­ti­on im Leh­rer­kol­le­gi­um der Arnol­di­schu­le sowie der Ver­gleich mit dem Monat Dezem­ber nahe.

Ent­spre­chen­de Daten von Schüler*innen der Arnol­di­schu­le lie­gen natür­lich noch nicht vor. Für die Lage­ein­schät­zung wäre es wün­schens­wert, wenn die Schu­le Infor­ma­tio­nen über posi­tiv getes­te­te Schüler*innen bzw. sol­che, die sich in Qua­ran­tä­ne befin­den, so bald als mög­lich (also mög­lichst auch schon im Lau­fe des Mon­tags oder Diens­tags) erhal­ten. Das Sekre­ta­ri­at ist besetzt.

Für die Unter­richts­ta­ge der ers­ten Schul­wo­che (Mi., 5.1.22 – Fr., 7.1.22) dürf­te nach jet­zi­ger Ein­schät­zung Prä­senz­un­ter­richt nach Stun­den­plan statt­fin­den kön­nen, also Nor­mal­zu­stand herr­schen. Es gel­ten die bekann­ten Hygie­ne­re­geln, Tes­tun­gen wer­den durch­ge­führt – bit­te die Infor­ma­tio­nen auf dem Ver­tre­tungs­plan beachten.

Infor­ma­tio­nen zu den Mög­lich­kei­ten des ein­ge­schränk­ten Prä­senz­be­triebs (Natür­lich nur dann, wenn es die Lage erfor­dert!) sind auf der Sei­te des Bil­dungs­mi­nis­te­ri­ums zu finden:

https://bildung.thueringen.de/aktuell/schulbetrieb-im-januar-2022

Ich wün­sche allen Arnol­dia­nern einen guten Schulbeginn!

Mit freund­li­chen Grüßen

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter

 

Stand: 3.1.2022, 11:00 Uhr

 


Das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um teilt mit:

Am 3. und 4. Januar 2022 findet in Thüringen kein regulärer Unterricht statt.

Auch in der Häus­lich­keit fin­det allen­falls selbst­or­ga­ni­sier­tes Ler­nen der Schü­le­rin­nen und Schü­ler statt.
Eine Not­be­treu­ung für Schü­le­rin­nen und Schü­ler bis zur Klas­sen­stu­fe 6 wird durch die Schu­len sichergestellt.

Die Eltern sind drin­gend gebe­ten, ihre Kin­der an die­sen bei­den Tagen nicht in die Schu­le zu schi­cken.
Wel­che Rege­lun­gen ab dem 5. Janu­ar 2022 gel­ten wer­den, wird mit­ge­teilt, sobald die­se getrof­fen wor­den sind.

 

C. Fes­tag
Schul­lei­ter

 


 

Befreiungsmöglichkeiten vom Unterricht vom 20.–22.12.2021

Das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um hat allen Eltern die Mög­lich­keit eröff­net, ihre Kin­der für den o.g. Zeit­raum vom Unter­richt in Prä­senz zu befreien.

Voll­jäh­ri­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler kön­nen sich selbst befrei­en lassen.

Der Wunsch nach Befrei­ung wird ange­zeigt durch eine kur­ze Mail an den jewei­li­gen Klassenlehrer/Stammkursleiter. Grün­de müs­sen nicht genannt wer­den, alle Anträ­ge wer­den genehmigt.

Bei bereits ter­mi­nier­ten und ange­sag­ten Klau­su­ren und Leis­tungs­er­he­bun­gen in Abschluss­klas­sen (10,11,12) besteht Anwe­sen­heits­pflicht, die Befrei­ungs­mög­lich­keit gilt für die­se Stun­den nicht.

Für das häus­li­che Ler­nen ergeht schul­in­tern fol­gen­de Regelung:

Die befrei­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler erhal­ten über die Thü­rin­ger Schul­cloud Auf­ga­ben für die Fächer, wel­che vom Klassenlehrer/Stammkursleiter und sei­nem Stell­ver­tre­ter unter­rich­tet wer­den. Aus­nah­men wer­den auf dem Ver­tre­tungs­plan veröffentlicht.

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter

 


 

Landkreis Gotha in Warnstufe 3 ab 08.11.2021


Darauf müssen sich Schüler:innen und Eltern einstellen:

Gilt für alle Schü­ler Präsenzpflicht?

Ja. Nur in Ein­zel­fäl­len kön­nen sie vom Schul­be­such befreit wer­den – bei­spiels­wei­se wenn Kin­der und Jugend­li­che Vor­er­kran­kun­gen haben. Auch bei Vor­er­kran­kun­gen in der Fami­lie sind Här­te­fall­ent­schei­dun­gen möglich.

Gilt eine Test­pflicht?
Schü­le­rin­nen und Schü­ler müs­sen sich in der Schu­le zwei­mal pro Woche kos­ten­frei tes­ten las­sen. Wer den Test ver­wei­gert, darf zwar am Unter­richt teil­neh­men, aber den Eltern droht ein Buß­geld. Für Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die nach­weis­lich voll­stän­dig geimpft oder gene­sen sind, ent­fällt die Test­pflicht in der Schu­le. Die „Haus­in­ter­ne Mitteilung/Nachweis zu Tes­tun­gen…“ vom Schul­jah­res­be­ginn mit Unter­schrift von Klassenlehrer/Stammkursleiter muss der die Tes­tung beauf­sich­ti­gen­den Lehr­kraft in die­sem Fal­le vor­ge­legt wer­den. Auch die Vor­la­ge eines von den berech­tig­ten Stel­len aus­ge­stell­ten exter­nen nega­ti­ven Test­ergeb­nis­ses (max. 24 Stun­den alt bei Schnell­test, 48 Stun­den alt bei PCR-Test) ist möglich.

Die Ein­rich­tung von geson­der­ten Lern­grup­pen nicht getes­te­ter Schü­le­rin­nen und Schü­ler kann aus Per­so­nal­grün­den nicht erfolgen.

Müs­sen alle eine Mas­ke tra­gen?
Ab Klas­se fünf tra­gen alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Lehr­kräf­te im Schul­haus und auch wie­der im Unter­richt eine Mas­ke. Aus­ge­nom­men ist der Sportunterricht.

Was pas­siert, wenn Schüler:innen posi­tiv getes­tet werden?

Die Schüler:innen wer­den aus dem Unter­richt genom­men. Die Schu­le infor­miert die Eltern, wel­che ihre Kin­der abho­len und sich beim Gesund­heits­amt mel­den. Das schu­li­sche Test­ergeb­nis bedarf noch einer Bestä­ti­gung durch einen PCR-Test.

Gibt es hier auch ein posi­ti­ves Ergeb­nis, legt das Gesund­heits­amt Gotha die wei­te­ren Schrit­te fest, ggf. ent­schei­det es auch, wel­che Mitschülerinnen/Mitschüler bzw. Lehr­kräf­te in Qua­ran­tä­ne gehen.

Hier gibt es das For­mu­lar für die Eltern­er­klä­rung zu den Tes­tun­gen:
(Erklärungen/Widersprüche vom Beginn des Schul­jah­res haben bis auf Wider­ruf wei­ter Bestand.)

https://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2021/09/C‑2021–09-02_Formular_verbindliches-Testregime_SuS.pdf

Hier geht es zu den recht­li­chen Grundlagen:

https://www.tmasgff.de/covid-19/verordnung

https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2021/ThuerSARS-CoV-2-KiJuSSP-VO.pdf

https://bildung.thueringen.de/fileadmin/2021/2021–11-03_TMBJS-Allgemeinverfuegung_Kita-Schule-Jugendhilfe-Sport.pdf

 


Wieder Warnstufe 2 ab Dienstag, 05.10.2021

Das Schul­amt West­thü­rin­gen teilt mit, dass auf­grund der Über­schrei­tung von zwei Früh­warn­in­di­ka­to­ren am drit­ten Tag in Fol­ge im Land­kreis Gotha ab Diens­tag, 05.10.2021, die Warn­stu­fe 1 gilt und die Maß­nah­men gemäß Thü­rin­ger Ver­ord­nung über die Infek­ti­ons­schutz­re­geln zur Ein­däm­mung der Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, der wei­te­ren Jugend­hil­fe, Schu­len und für den Sport­be­trieb (ThürS­ARS-CoV-2-KiJuSSp-VO) und der All­ge­mein­ver­fü­gung des TMBJS vom 30. Sep­tem­ber 2021 umge­setzt werden.

Dies bedeu­tet:

  1. Befrei­ungs­mög­lich­keit vom Prä­senz­un­ter­richt von SuS mit Risikomerkmalen
  2. Mund-Nasen­be­de­ckung muss von SuS, Lehr­kräf­ten im Schul­haus getra­gen wer­den (nicht jedoch im Unterricht)
  3. Testange­bot für SuS und Lehr­kräf­te 2x pro Woche, begin­nend am 24.09.2021
  4. Eltern und Besu­cher tra­gen wäh­rend ihres Auf­ent­halts im gesam­ten Schul­ge­bäu­de die Mund-Nasen­be­de­ckung, es gilt die 3‑G-Regel.
  5. Bit­te auch das Hygie­nekon­zept zum Sport­fest beach­ten: Hygie­nekon­zept Sportfest

Die­se Rege­lung gilt bis auf Widerruf.

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter

 


Ab Freitag, 01.10.2021, gilt wieder die Basisstufe (grün).

Dies bedeu­tet:

1. Mas­ke muss nur noch im Schul­haus getra­gen wer­den, jedoch nicht im Unterricht.

2. Tes­tun­gen ent­fal­len für Schü­le­rin­nen und Schüler.

3. Für das Schul­per­so­nal besteht 2x pro Woche ein Testange­bot.

Die­se Rege­lung gilt bis auf Weiteres.

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter

 


Hinweis zu Elternabenden

Es gilt die 3‑G-Regel. Bit­te hal­ten Sie Ihren Nach­weis über Impfung/Genesung/Test bereit. Unmit­tel­bar vor dem Eltern­abend besteht in Ein­zel­fäl­len die Mög­lich­keit zum Schnell­test in der Schu­le. In Anbe­tracht der Situa­ti­on bit­ten wir dar­um, dass nur ein Eltern­teil an den Ver­an­stal­tun­gen teilnimmt!

Warnstufe 1 ab 23.09.2021

Das Schul­amt West­thü­rin­gen teilt mit, dass auf­grund der Über­schrei­tung von zwei Früh­warn­in­di­ka­to­ren am drit­ten Tag in Fol­ge im Land­kreis Gotha ab Don­ners­tag, 23.09.2021, die Warn­stu­fe 1 gilt und die Maß­nah­men gemäß Thü­rin­ger Ver­ord­nung über die Infek­ti­ons­schutz­re­geln zur Ein­däm­mung der Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, der wei­te­ren Jugend­hil­fe, Schu­len und für den Sport­be­trieb (ThürS­ARS-CoV-2-KiJuSSp-VO) und der All­ge­mein­ver­fü­gung des TMBJS vom 3. Sep­tem­ber 2021 umge­setzt wer­den müssen.

Dies bedeu­tet:

  1. Befrei­ungs­mög­lich­keit vom Prä­senz­un­ter­richt von SuS mit Risikomerkmalen
  2. Mund-Nasen­be­de­ckung muss von SuS, Lehr­kräf­ten im Schul­haus getra­gen wer­den (nicht jedoch im Unterricht)
  3. Testange­bot für SuS und Lehr­kräf­te 2x pro Woche, begin­nend am 24.09.2021
  4. Eltern und Besu­cher tra­gen wäh­rend ihres Auf­ent­halts im gesam­ten Schul­ge­bäu­de die Mund-Nasen­be­de­ckung, es gilt die 3‑G-Regel.

 

Die­se Rege­lung gilt bis auf Widerruf.

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter

 


 

Ab Dienstag, 21.09.2021, gilt die Basisstufe (grün).

Dies bedeu­tet:

1. Mas­ke muss nur noch im Schul­haus getra­gen wer­den, jedoch nicht mehr im Unterricht.

2. Tes­tun­gen ent­fal­len für Schü­le­rin­nen und Schüler.

3. Für das Schul­per­so­nal besteht 2x pro Woche ein Testange­bot.

 

Die­se Rege­lung gilt bis auf Wei­te­res.
Ich hof­fe, dass dem Land­kreis Gotha die Aus­ru­fung einer Warn­stu­fe (vgl. Info des Bil­dungs­mi­nis­te­ri­ums) erspart bleibt.

 

Cle­mens Fes­tag
Schul­lei­ter


 

Darauf müssen sich Schüler und Eltern zu Schuljahresbeginn einstellen (Auszug aus TA 02.09.2021)


Gilt für alle Schü­ler Prä­senz­pflicht?
Im Prin­zip schon. Nur in Ein­zel­fäl­len kön­nen sie vom Schul­be­such befreit wer­den bei­spiels­wei­se wenn Kin­der und
Jugend­li­che Vor­er­kran­kun­gen haben. Auch bei Vor­er­kran­kun­gen in der Fami­lie sind Här­te­fall­ent­schei­dun­gen mög­lich.

In den ers­ten 14 Schul­ta­gen gilt eine Test­pflicht. Für wen?
Für alle, die nicht voll­stän­dig geimpft oder gene­sen sind. Die Schü­ler kön­nen sich in der Schu­le tes­ten las­sen. Wer den Test
ver­wei­gert, darf zwar am Unter­richt teil­neh­men, aber den Eltern droht ein Buß­geld zwi­schen 60 und 250 Euro.

Müs­sen Eltern, die das Tes­ten ihrer Kin­der mehr­fach ver­wei­gern, auch mit meh­re­ren Buß­gel­dern rech­nen?
Bildungs­mi­nis­ter Hel­mut Hol­ter zufol­ge ja. Des­halb gebe es auch die Spann­brei­te bei der Höhe der Buß­gel­der. Wer nach
ein­ma­li­ger Wei­ge­rung und der Andro­hung eines Buß­gelds sein Kind tes­ten las­se, bei dem sei die erwünsch­te Wir­kung
erzielt wor­den. Wer sich aber wie­der­holt wei­ge­re, müs­se auch mit einem höhe­ren Buß­geld rech­nen.

Unge­tes­te­te Schü­ler sol­len mög­lichst in sepa­ra­ten Lern­grup­pen unter­rich­tet und nicht nach Hau­se geschickt
wer­den. Was aber, wenn den Schu­len dafür Räu­me und Per­so­nal feh­len?

Die­se Schü­ler sol­len „in die Klas­se inte­griert wer­den und einen geson­der­ten Platz ein­neh­men“, so der Minis­ter. Aller­dings
müs­se sich das auch orga­ni­sie­ren las­sen. Zudem müss­ten die­se Schü­ler eine Mas­ke tra­gen.

Müs­sen alle eine Mas­ke tra­gen?
Ab Klas­se fünf tra­gen alle in den ers­ten 14 Tagen im Unter­richt eine Mas­ke. Anschlie­ßend sind Locke­run­gen mög­lich.

Wie geht es nach den ers­ten bei­den Wochen wei­ter?
Dann soll ein Test­sys­tem grei­fen, das sich an Warn­stu­fen ori­en­tiert. In der Basis­stu­fe soll es an den Schu­len gar keine Tests
mehr geben. Ab der Warn­stu­fe eins (Sie­ben-Tage-Inzi­denz über 35 sowie höhe­re Kran­ken­haus­be­le­gung oder gestie­ge­ne
Inten­siv­bet­ten­aus­las­tung) soll es zwei Mal wöchent­lich ein Testan­ge­bot für die Schü­ler geben.

Und bei Warn­stu­fe zwei?
Auch dann gibt es das Testan­ge­bot. Schü­ler, die sich nicht tes­ten las­sen wol­len, sol­len wie­der in sepa­ra­ten Lern­grup­pen
unter­rich­tet wer­den. Das soll nach Anga­ben Hol­ters noch bis zu den Herbst­fe­ri­en gel­ten.

Was pas­siert, wenn Schü­ler posi­tiv getes­tet wer­den?
Dann muss das ört­li­che Gesund­heits­amt fest­le­gen, wer in Qua­ran­tä­ne geht. Der Bil­dungs­mi­nis­ter ist der Auf­fas­sung, dass
nicht die gan­ze Klas­se in Qua­ran­tä­ne gehen muss, son­dern nur die­je­ni­gen, die sich im unmit­tel­ba­ren Umfeld des Schü­lers
befin­den.

Eltern­brief des Minis­ters:
https://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2021/09/C-2021-09-02_Elternbrief-Schul­jahr-2021-22-Bil­dungs­mi­nis­ter-Hel­mut-Holter.pdf

For­mu­la­re:

Hier gibt es das For­mu­lar für die Eltern­er­klä­rung zu den Tes­tun­gen
https://www.arnoldi-gym.de/wp-content/uploads/2021/09/C-2021-09-02_Formular_verbindliches-Testregime_SuS.pdf
Hier gibt es das For­mu­lar „Beschei­ni­gung nega­ti­ves Test­ergeb­nis“

Hier geht es zur Mit­tei­lung des Thü­rin­ger Minis­te­ri­ums für Bil­dung, Jugend und Sport:
https://bildung.thueringen.de/aktuell/schuljahr-2021-22-soll-prae­senz­schul­jahr-wer­den-1506-neue-lehr­kra­ef­te-eingestellt