Was bedeu­tet eigent­lich „Trans­la­ti­on“, „Des­o­xi­ri­bo­nu­kle­in­säu­re“ oder „DNA-Repli­ka­ti­on“? Und wel­che Bedeu­tung haben Gene für unse­ren Kör­per? All die­se Begrif­fe haben eins gemein­sam: sie gehö­ren zum Lehr­plan des Bio­lo­gie­un­ter­richts in der Ober­stu­fe und sind für Zehnt­kläss­ler am Anfang viel­leicht schwer zu ver­ste­hen. Um dem zunächst kom­pli­zier­ten Stoff ent­ge­gen zu tre­ten, setzt sich die Semi­nar­fach­grup­pe „Gene­tik macht’s mög­lich – von der Ent­de­ckung der DNA bis zu Gen­tech­nik“, bestehend aus Kris­ti­na Brau­er, Char­lot­te Jun­ker, Mela­nie Dörf­ler und Lea Boros, mit Sci­ence Bridge – einem ein­ge­tra­ge­nen, gemein­nüt­zi­gen Ver­ein der Uni­ver­si­tät in Kas­sel – in Ver­bin­dung, um ein expe­ri­men­tel­les Labor­pro­jekt mit einer der zehn­ten Klas­sen an der Arnol­di­schu­le auf die Bei­ne zu stel­len. Zweck der Koope­ra­ti­on ist das Erleich­tern der theo­re­ti­schen Stoff­ver­mitt­lung im Fach­be­reich Gene­tik, sowie die Fes­ti­gung der im Unter­richt bereits gewon­ne­nen Erkennt­nis­se, da die­se für den wei­te­ren Ver­lauf der Ober­stu­fe im Fach Bio­lo­gie von gro­ßer Bedeu­tung sind. Gemein­sam mit Alex­an­dra Fach­in­ger und Bog­dan Lyu­bars­ky, den bei­den Stu­den­ten der Uni­ver­si­tät in Kas­sel, die die Lei­tung des Pro­jek­tes über­neh­men und den Semi­nar­fach­grup­pen­mit­glie­dern erstel­len die Schü­ler der Klas­se 10/2 mit­hil­fe der Ent­nah­me der DNA aus ihrer Mund­schleim­haut ihren indi­vi­du­el­len gene­ti­schen Fin­ger­ab­druck, also ein DNA-Pro­fil, das sich aus der Ana­ly­se von ver­schie­de­nen Abschnit­ten der DNA ergibt. Gleich­zei­tig kön­nen sie ihr Wis­sen im bio­lo­gi­schen Bereich viel­sei­tig erwei­tern.

von: Kris­ti­na Brau­er, Char­lot­te Jun­ker, Mela­nie Dörf­ler, Lea Boros