Seit der letz­ten Reno­vie­rung 1994 haben Regen, Wind und Son­ne über 27 Jah­re Mau­er­werk, Holz­fens­tern und Stern­war­ten­kup­pel zuge­setzt. Näs­se konn­te ein­drin­gen und auf der ursprüng­lich wei­ßen Kup­pel über dem Tele­skop hat­ten sich Schmutz und Flech­ten angesetzt.

Den Schü­lern der Arbeits­ge­mein­schaft Astro­no­mie und Herrn Hein­rich war dies schon län­ger ein Dorn im Auge. Schließ­lich soll der Bau noch lan­ge erhal­ten und nutz­bar blei­ben. So kam aus den Rei­hen der Schü­ler der Vor­schlag, die Sache doch selbst in die Hand zu nehmen.

Zunächst wur­de die Außen­sei­te der Kup­pel und der Boden der Beob­ach­tungs­platt­form mit­tels Kärcher von Schmutz gerei­nigt. Die Kup­pel­ver­schrau­bung und Ris­se im Putz wur­den abge­dich­tet. Der Außen­putz erhielt einen neu­en Farb­an­strich. Nun ist die weit­hin sicht­ba­re Stern­war­te auf dem Arnol­di­schul­haus wie­der ansehn­lich und leuch­tet in hel­len Far­ben. Regen wird dem Mau­er­werk die nächs­ten Jah­re nichts mehr anha­ben. Neue maß­ge­schnei­der­te Holz­fens­ter wur­den von einer Tisch­le­rei gefer­tigt und eingebaut.

Jetzt kann die kal­te und dunk­le Jah­res­zeit kom­men. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die im Rah­men des Astro­no­mie-Unter­richts und der Stern­stun­de sowie in der AG Astro­no­mie unse­re Stern­war­te zum Erkun­den des Stern­him­mels nut­zen, dür­fen sich auf den Blick durchs Tele­skop freuen.

Für das kom­men­de Früh­jahr ist die Sanie­rung des Innen­rau­mes der nicht beheiz­ba­ren Stern­war­te geplant. Zur anspre­chen­den Gestal­tung haben die Teil­neh­mer der Astro-AG auch schon gute Ideen.

Den Zwölft­kläss­lern Nico Wunsch und Kai Cle­mens, die mit Ideen­reich­tum, viel Enthu­si­as­mus und gro­ßer Ein­satz­be­reit­schaft gemein­sam mit Herrn Hein­rich die Sanie­rung der Stern­war­te vor­an­ge­bracht haben, sagen wir im Namen der Schul­ge­mein­de herz­li­chen Dank!